Inhalte – Die Pfadfinderei

Der Austausch mit anderen – im Großen und Kleinen –, Gemeinschaft zu erleben und in der Gemeinschaft voneinander zu lernen, Hilfsbereitschaft, der bewusste Umgang mit der eigenen Umwelt sowie der Wille, für sich und andere Verantwortung zu übernehmen, gehören zu unseren zentralen Inhalten und unterstützen gleichzeitig auch den Entwicklungsprozess unserer Jugendlichen.

Die Pfadfinderei leistet mit ihren Methoden einen wichtigen Beitrag zu einem respekt- und verantwortungsvollen gesellschaftlichen Miteinander und der Pfadfinderbund Horizonte e.V. ist hierbei ein Stein im vielfältigen Mosaik des Deutschen Pfadfindergeschehens.

Unsere Ziele dabei …

Unsere grundlegenden Erziehungsziele sind die Entfaltung der Persönlichkeit und die Förderung des Gemeinsinns der Mädchen und Jungen.

Im Mittelpunkt aller Bemühungen um den jungen Menschen steht das Erreichen der durch die Pfadfinderei gegebenen Erziehungsziele. Diese sind insbesondere:

  • die Förderung von Selbstständigkeit
  • die Schulung der Konfliktfähigkeit
  • der Umgang mit den „Spielregeln” unserer Gesellschaft
  • das Einüben sozialer und demokratischer Verhaltensweisen
  • die Förderung der Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung
  • die Entfaltung der individuellen körperlichen und geistigen Fähigkeiten
  • das Verständnis für die Probleme anderer Völker und Nationalitäten
  • die sinnvolle Freizeitbeschäftigung als Vorbereitung auf die Volljährigkeit

Wir wollen Jugendliche in die Lage versetzten, ihr Leben verantwortungsbewusst in die Hand zu nehmen. Dies geschieht zum eigenen Nutzen und zum Vorteil der Gesellschaft, denn aus der pfadfinderischen Erziehung resultiert eine Grundhaltung für alle weiteren Lebensbereiche.

Der Pfadfinderbund Horizonte e.V. sieht sich hier in Übereinstimmung mit gesellschaftlichen Grundsätzen und betrachtet sein Wirken als Ergänzung zu Elternhaus und Schule. In der Gruppenstunde werden unsere Pfadfinder mit allen Kenntnissen und Fertigkeiten vertraut, die ihnen auf Fahrt und Lager, in der Gruppenstunde oder auch anderweitig hilfreich sind. Gleichzeitig erlernen die Jugendlichen den Umgang mit Gleichaltrigen in der Gruppe.

… und wie wir diese erreichen

Um unseren Gruppenleitern die Lösung dieser Aufgabe zu erleichtern, gilt unsere besondere Aufmerksamkeit der Aus- und Weiterbildung. So müssen alle Gruppenleiter eine einwöchige Praxis- und Pädagogikschulung besuchen, bevor sie eingesetzt werden. Im folgenden Jahr besuchen sie unsere einwöchige Aufbauschulung. Außerdem finden für unsere Gruppenleiter jährlich Seminare und Fortbildungsschulungen mit wechselnden Themen statt, beispielsweise spezielle Stammesführer- oder Materialschulungen. Unsere Leiter erhalten so wichtige Hilfen und Erkenntnisse als Grundlage für ihre Arbeit.

Um der freien Jugendarbeit möglichst viel Raum zu lassen und die freie Religionsausübung zu gewährleisten, ist der Pfadfinderbund Horizonte e.V. politisch und konfessionell in keiner Weise gebunden. Er ist unabhängig von Verbänden, Organisationen oder sonstigen Interessengruppen.

Bei der Bildung der Jugendgruppen selbst achten wir auf eine gleichmäßige Entwicklungs- und Altersstruktur, denn jedes Alter hat eigene Ansprüche und Möglichkeiten, denen die Gruppe als Erlebnisgemeinschaft gerecht werden muss. Wir unterscheiden die Altersstufen „Wölflinge“ von 6 bis 10 Jahren, „Wolfspfadfinder“ bis 12 Jahre, „Jungpfadfinder“ bis 14 Jahre, „Pfadfinder“ bis 16 Jahre und ab 16 Jahren die „Rover“.

Die sich so bildenden Gruppen bleiben kontinuierlich durch alle Altersstufen hindurch zusammen und werden dabei zu einer festen Gemeinschaft.

Fahrten und Lager, aber natürlich auch die wöchentlichen Gruppenstunden, sind die „Lehrstätten” des Gemeinschaftslebens und gewinnen so zentrale Bedeutung in der pfadfinderischen Erziehungsmethode. Daneben wirken gemeinsame Aktionen verschiedener Art unterstützend bei der Erlangung der Ziele.

 

 

Horizontal

„Das eigentliche Glück aber findet Ihr darin, dass Ihr andere glücklich macht.
Versucht, die Welt ein bisschen besser zurückzulassen, als Ihr sie vorgefunden habt.“

aus: Baden Powells Abschiedsbrief an die Pfadfinder der Welt